Hinter den Kulissen bei Ophelia Lingerie

„Designed as a compliment to your body“. Unter dem Motto entwirft die belgische Designerin Ophelia Debisschop luxuriöse Lingerie, die jedem weiblichen Körper schmeichelt. „Meine Entwürfe müssen sich wie eine Verlängerung des eigenen Selbst anfühlen.“

Text: Lobke Gielkens – Fotografie: Felicia van Ham

Perfekte Instagramfotos, die Lust auf neue Unterwäsche machen. Ophelia vermittelt mir vor meinem Besuch im Flagshipstore im Mechelsesteenweg in Antwerpen dieses angenehme Gefühl. Als ich in ihrem gemütlichen kleinen Laden/Atelier ankomme, werde ich von der Antwerpenerin Ophelia (27) herzlich empfangen. Bei einer herrlichen Tasse Kaffee erzählt sie mir begeistert ihre Startup-Geschichte. „Es war nicht unbedingt der Traum meiner Kindheit, Lingerie-Designerin zu werden, aber ich bin als superkreatives Kind zwischen 3 Schwestern und einer immer anwesenden Mutter aufgewachsen. Die Anwesenheit so vieler Frauen in meinem Leben hat mich bis heute wesentlich beeinflusst, diesen Weg einzuschlagen und Frauen buchstäblich und im übertragenden Sinne zu unterstützen.

Ich habe zunächst Latein und Mathematik studiert, habe aber schnell zur Kunstausbildung mit einem großen Interesse für Mode gewechselt. Die Schnittmenge aus meinem Interesse für Mode und an Intimität und Sexualität schien Lingerie zu sein. Da es in Belgien keine Lingerie-Ausbildung in Vollzeit gibt, habe ich Modemanagement studiert und Lingerie-Design an der Abendschule. Um die technische Seite des Berufs vernünftig zu lernen, habe ich nach meinem Studium bei einem kleinen Lingerie-Unternehmen in Paris gearbeitet, wo ich die rechte Hand der Eigentümerin war. Sie hat mir alles beigebracht und mich auf den folgenden Schritt, das heißt die Gründung meiner eigenen Marke „Ophelia“, vorbereitet.

Weibliche Community
Drei Jahre später hat Ophelia eine prächtige Community aus Kundinnen aufgebaut, die für ein nachhaltiges Stück Lingerie gern etwas mehr bezahlen. Man kann sich sowohl im Webshop als auch in ihrem Laden in Antwerpen in aller Ruhe ansehen, welche Lingerie am besten zu einem passt. „Alle meine Stücke werden in einem Atelier in Roeselare handgefertigt, und das führt zu einem höheren Preis. Das ist nun einmal der Preis für nachhaltige, traditionelle Produkte und außergewöhnliche Qualität. Lingerie ist ein nicht sehr offensichtliches Produkt und die Fertigung ist aus vielen Gründen schwierig. Im Laufe der Jahre habe ich gelernt, mit welchen Materialien ich am liebsten arbeite, welche Techniken ich verwenden muss, welche Passform sich am besten verkauft usw. Als Lingerie-Designerin arbeitet man außerdem mit Materialien, die sich nicht leicht nähen lassen. Es hat daher einige Jahre gedauert, bis ich mit viel Selbstvertrauen alles selbst machen konnte. Man kann sagen, dass es für Anfänger in keinem Fall das einfachste Kleidungsstück ist, um daran zu lernen,“ so Ophelia.

Eigensinnige Unterwäsche
Der jungen Designerin aus Antwerpen ist es wichtig, dass Frauen sich selbst etwas Gutes tun und sich in ihren Designs wohl fühlen. „Ophelia ist eine Marke, die freundlich zum eigenen Körper ist. Sie zeigt, dass wir auf unseren Körper stolz sein können und dass wir uns gut um ihn kümmern müssen. Das war nach einem Fotoshooting eine der Reaktionen meiner Kundinnen und ich hätte es selbst nicht besser formulieren können. Ich schwebte im siebten Himmel, denn sie hat genau das ausgedrückt, wofür ich stehe. Ophelia darf nicht provozieren, sie darf sexuell und intim sein, aber ein Lingeriestück muss sich anfühlen wie eine Verlängerung des eigenen Selbst und muss die beste Version der eigenen Person betonen. Meine Lingerie ist genau für die Haut der Frau gemacht und ich hoffe, dass die Frauen darin sie selbst sein können. Ich möchte mit meiner Marke auch zeigen, dass Feminismus nicht hart sein muss, sondern auch eine sehr weiche Seite hat. Unser Motto lautet ‚Empowering by being vulnerable‘. Ein Fotoshooting mit einer Community aus Frauen, die ich über Instagram gefunden hatte,
war das Beste überhaupt. Am Anfang haben sich alle verletzlich gefühlt, als sie einfach nur mit meiner Lingerie bekleidet vor der Kamera standen. Am Ende gingen aber alle mit einem Gefühl der Stärke nach Hause. Wenn ich diese Bedeutung für jemanden haben kann, dann ist das unglaublich,“ erzählt Ophelia stolz.

So viel mehr als nur ein Stück Stoff
Ophelia testet selbst alle neuen Designs. Das stärkt nur ihren Glauben an das, was sie tut, da es ihr den Tag über tatsächlich ein gutes Gefühl gibt. „Alle unsere BHs sind bügellos, da genau das ein angenehmes Tragegefühl vermittelt,“ sagt Ophelia. „Auf diese Weise hebe ich mich mit meiner Marke echt ab, glaube ich. Ich greife dazu auf ältere Techniken zurück, um für eine möglichst gute Unterstützung zu sorgen. Das ist auch der Grund dafür, dass ich mir mit meiner Kollektion traue, mit meinen Entwürfen mehr Risiken einzugehen als dies bei den klassischen Lingeriemarken der Fall ist. Komfort ist unglaublich wichtig, daher verwende ich auch ganz weiche Stoffe. Lingerie ist so viel mehr als nur ein Stück Stoff, aber die Auswahl des Stoffes ist ausschlaggebend. So entwerfe ich immer wieder ein
absolut feminines Stück, das den Linien des Körper folgt, ohne zu viel Schnickschnack.“

Während Ophelia mich weiter durch ihr Geschäft/Atelier führt, kommen und gehen Kunden, die sie individuell anspricht und bedient. Neben dem Verkauf von Lingerie und Schmuck bietet sie als Popup-
Punkt auch lokalen, nachhaltigen Unternehmen gern eine Plattform in ihrem Laden. Ob sie von einem zweiten Laden träumt? „Ich sehe es insgesamt nicht zu groß. Ich mache kleine Schritte und arbeite von Ziel zu Ziel. Dennoch hoffe ich, dass Ophelia größer wird als es bisher ist. Der Grundstein ist gelegt, die Welt lockt also (lacht).“

Folge ihr auf Instagram @ophelialingerie oder auf ophelialingerie.be