Ein Streifen aus der Geschichte

Du kommst nicht mehr daran vorbei: der Streifentrend ist mittlerweile in allen Größen und Farben in der Mode zu sehen. Aber welchen Weg hat der Trend eigentlich im Laufe der Geschichte genommen?

Mittelalterliche „Lumpen“

Prostituierte und ein Narr

 

Streifen waren nicht immer so beliebt, wie man vermuten könnte. Im Mittelalter mussten bestimmte Gruppen am Rand der Gesellschaft Kleidung mit zweifarbigen waagerechten oder schrägen Streifen tragen. Auch „Lumpen“ wie der Teufel oder bestimmte biblische Figuren, die einen Verrat begangen haben, wurden oftmals in gestreifter Kleidung abgebildet.  Der gewöhnliche Bürger im Mittelalter wollte mit seiner Kleidung um keinen Preis auffallen, die Verbindung zwischen den Streifen und der Idee der Diversität wurde absolut negativ gesehen.

Ein „Sans-Culotte“ aus der Französischen Revolution

Ab dem 16. Jahrhundert hat dies angefangen, sich zu verändern. Nicht alle Streifen waren schlecht, man glaubte auch daran, dass es gute Streifen gab, die den sozialen Status des Trägers unterstützten. Aber erst am Ende des 18. Jahrhundert gab es eine echte „Streifen“-Revolution. Die französische Revolution verursachte einen Run auf Textilien in den Farben der französischen Flagge. Ein Kleidungsstück mit der französischen Tricolore wurde zum Symbol für politischen Mut und individuelle Freiheit.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Von den Matrosen zu Coco Chanel

Im 20. Jahrhundert hat sich der bretonische Streifenpulli zu einem Kleidungsstück mit Kultstatus entwickelt. Französische Seeleute haben den Pullover getragen, um im Wasser sichtbar zu sein, sollten sie über Bord gehen. Coco Chanel hat in diesem Kleidungsstück einen perfekten Ersatz für das Korsett gesehen. Marilyn Monroe und Brigitte Bardot haben es ihr gern nachgemacht. in den 80er und 90er Jahren hat auch Jean Paul Gauthier resolut die Streifenkarte gezogen.

Moderne Streifen

Heutzutage werden Streifen ohne nachzudenken und ohne Vorurteile getragen. Sie sind aus unserem Modebild nicht mehr wegzudenken und bestehen in allen Formen, Größen und Farben. Auch wir bei La Maison Victor sind von diesem Trend begeistert. In der aktuellen Ausgabe (03/2019) haben wir das Kleid „Emily“ in einem feinen gestreiften Stoff genäht. Wir haben die Schulterstücke in einer anderen Richtung zugeschnitten, um einen schönen Effekt zu erzielen. Die Shorts „Selena“ für Mädchen haben wir aus einem Baumwollstoff mit kräftigen orangefarbenen und grünen Streifen genäht.

Kleid „Emily“ und Shorts „Selena“

In den nächsten Ausgaben von La Maison Victor wird es noch mehr Streifen geben, das versprechen wir. Wie findest du zum Beispiel diesen Polyesterstoff mit breiten roten Streifen? Wir haben für dich ein elegantes Cocktailkleid darauf genäht. Das heißt Vorfreude auf die Ausgabe 4/2019 der La Maison Victor – sie liegt ab dem 20. Juni in den Regalen.

Dieser Artikel stammt zum Teil aus diesem Blog.