5 Arten, seine Schnittmuster ordentlich aufzuräumen

Egal, ob du organisiert oder chaotisch bist, es gibt auf jeden Fall eine Art, Schnittmuster ordentlich aufzuräumen, die für dich perfekt ist. Wir haben fünf Arten für dich gesammelt, wie du für Ordnung sorgen kannst. La Maison Victor eilt zu Hilfe!

In eine Ordnungsmappe räumen

Im Schreibwarenhandel gibt es Ordner mit mehreren Trennblättern, in die man Zeitschriften und auch Schnittmuster alphabetisch einsortieren kann. Falte dein Schnittmuster und schiebe es in eine Klarsichtfolie. Lege einen Zettel dazu, auf dem steht, woher das Muster stammt, welcher Stoff empfohlen wird, wie viel Stoff gebraucht wird, welchen Schwierigkeitsgrad das Muster hat und eventuell einen Lageplan für die Stoffstücke. Klebe ein Stück des Stoffes mit Deko-Klebeband auf den Infozettel. Verschließe die Folie mit Klebeband, damit nichts verloren geht. Sortiere deine Schnittmustertaschen alphabetisch, um sie einfach wiederzufinden. Wetten, dass du nie wieder ein Schnittmuster verlegst? 

In einem Ordner abheften

Das ist eine der beliebtesten Arten, Schnittmuster aufzubewahren: In einem guten alten Ringordner mit dutzenden Klarsichtfolien. Lege deine Schnittmuster in eine Folie und klebe ein Etikett mit Name, Herkunft und Größe des Schnittmusters darauf. Jetzt noch ein Foto des fertigen Kleidungsstückes dazu, um die Suche einfacher zu machen. Der Ordner ist voll? Fang einfach einen neuen Ordner an, oder sortiere die Schnittmuster nach Art: Röcke, Hosen, Taschen, für Kinder, … Vielleicht findest du den alten Ordner nicht gerade ansprechend. Dann kannst du ihn mit Stoffresten und Kleber individuell gestalten, um ihn dem Stil deines Nähateliers anzupassen.

Gestalte eine nostalgische Schachtel für Schnittmuster

Vielleicht hast du eine alte Aktenkiste oder eine Kiste für Hängemappen auf dem Dachboden, oder du hast eine im Trödelladen gefunden? Wenn ja, kannst du sie zu einem individuellen Behälter für Schnittmuster umwandeln. Kaufe Umschläge aus Kraftpapier, schreibe Namen und Herkunft des Schnittmusters darauf und sortiere sie dann alphabetisch in deinen Schnittmusterbehälter ein. So wirst du das Aufräumen lieben! 

Zusammenrollen

Alles was du brauchst, sind leere Küchentuchrollen. Rolle dein Schnittmuster zusammen und lege es in die leere Rolle. Schreibe Namen, Größe und Herkunft des Musters mit Filzstift auf die Rolle und sortiere die Rollen schön ordentlich in eine Schachtel (aus Kunststoff). Wenn du noch mehr Ordnung möchtest, kannst du sogar ein Stück Stoff des Kleidungsstückes auf jede Rolle kleben, das du damit geschneidert hast. Wenn du dann ein Schnittmuster suchst, wirst du es sofort erkennen! 

Auf Kleiderbügeln aufhängen

Diese Methode ist praktisch, erfordert aber ein wenig Platz. Du hast eine Kleiderstange? Check! Und du hast Kleiderbügel, die du nicht benutzt? Check! Lege deine Schnittmuster in große Umschläge oder Schutzhüllen, schreibe Namen und Herkunft des Musters darauf und mache mit einem Locher ein Loch oben hinein. Befestige das Ganze mit Fäden an den Haken der Kleiderbügel. Hänge deine Schnittmuster an deine Kleiderstange, am besten alphabetisch geordnet. Der Vorteil ist, dass du deine Kreation zusammen mit ihrem Schnittmuster aufhängen kannst. 

Mehr praktische Tipps findest du in den Magazinen von La Maison Victor. Dir fehlt eine Ausgabe? Du kannst sie in unserem Webshop bestellen.