Sind Pilze die Zukunft der nachhaltigen Mode?

Von Ananas bis Apfel – Die Modehäuser arbeiten nach und nach immer häufiger mit pflanzlichen Geweben, um ihre Kollektionen tierproduktfrei zu gestalten. Es werden vor allem Stoffe aus Pilzen verwendet.

Wenn ihr keine Pilze mögt, dann liegt das sicherlich daran, dass ihr sie noch nie in Perfektion erlebt habt. Denn ja, Pilze können zu einem Stoff verarbeitet werden, der Leder sehr ähnlich ist. Er ist nachhaltig und wird mithilfe eines 3D-Gusses aus dem Myzelium (dem „weißen Teil“ des Pilzes) hergestellt, das aus Fäden besteht, die wie Wolken aussehen. Umweltfreundlich und praktisch, da bei der 3D-Fabrikation keine Nähte entstehen und nichts zusammengesetzt werden muss.

Wasserdicht, feuerbeständig,…

Der Pilzstoff bietet viele Vorteile, zum Beispiel kann er verschiedene Texturen haben, mal fest und dick, mal weich, fein und porös, abhängig von der Temperatur, dem Licht, und der Feuchtigkeit während der Wachstumsphase sowie der Art von Nährstoffen, die den Pilzen gegeben werden (Hanf, Stroh,…). Diese Phase kann natürlich in jeder Farbe eingefärbt werden. Außerdem ist er ungiftig, wasserdicht und feuerbeständig. Und wenn der Gedanke daran, Pilze zu tragen, nicht so angenehm ist, können wir euch versichern: dieser Stoff aus dem Myzelium ist von Natur aus antimikrobiell (im Gegensatz zu anderen Stoffen, die mit kostenaufwändigen Verfahren hergestellt werden), was besonders Menschen mit empfindlicher Haut gefallen wird.

Ein nachhaltiger Stoff

Last but not least (für uns der absolut wichtigste Vorteil): dieser Stoff ist umweltfreundlich. Für den Anbau benötigt man wenig Wasser, wenig Platz und weder Pestizide noch andere Chemikalien. Das Leder aus den Pilzen ist außerdem zu 100 % biologisch abbaubar. Wenn ihr irgendwann keine Lust mehr auf euren Rock aus Pilzleder habt, könnt ihr ihn einfach vergraben, damit er kompostiert und anderen Pflanzen Nährstoffe liefert. Im Gegenzug dazu muss jedoch erwähnt werden, dass Kleidung aus Myzelium-Produkten nur ein bis zwei Jahre hält, bevor sie sich auflösen.

Pilze auf dem Plan

Seid ihr bereit, Pilze nicht mehr nur zu essen, sondern auch zu tragen? Stella McCartney setzt auf jeden Fall darauf! Im letzten Jahr hat sich die umweltbewusste Modedesignerin mit dem Start-up Bolt Threads zusammengetan, und eine Handtasche entworfen, die vollständig aus diesem neuen Material besteht. Bis Ende 2019 wird sie im Victoria & Albert Museum in London ausgestellt! Eins ist sicher: Pilzleder hat gute Zukunftsaussichten, auch wenn man wahrscheinlich noch Geduld haben muss, bis es in den Regalen der großen Läden zu finden ist.

Psst, an alle Schneider*innen: Das hier könnte euch auch interessieren: