4 Tipps, um dich selbst korrekt zu messen

Bevor du loslegst, nimmst du am besten deine eigenen Maße und vergleichst sie mit der Maßtabelle, die du im Schnittmusterheft jeder La Maison Victor findest. Willst du sichergehen, dass du deine eigenen Maße korrekt nimmst? Dann beherzige die Tipps unserer Gradierungsexpertin.

Unsere Maßtabelle findest du im Schnittmusterheft in der Mitte deiner La Maison Victor. Dies ist für dich als Näher(in) der heilige Gral: Vergleiche immer deine Abmessungen (oder die desjenigen, für den du nähst) mit unserer Maßtabelle. Nur so können wir garantieren, dass du ein Kleidungsstück nähst, dass perfekt fällt. Denn obwohl wir unsere Schnittmuster mit Präzision für dich erstellen und gradieren lassen, kann ein Schnittmuster nie bei jedem Körper perfekt fallen. 

1. Wie nimmst du deine Maße korrekt?

  • Du solltest nicht von deiner Konfektionsgröße ausgehen, sondern dich selbst realistisch messen.
  • Das Bandmaß sollte beim Messen nicht spannen.
  • Willst du deine Rückenlänge messen? Dann beginnst du an der kleinen „Perle“ unterhalb deines Nackens.
  • Ist der Umfang deiner Taille größer als dein Brustumfang? Dann misst du am besten in deine Taille, um deine Größe in der Maßtabelle abzulesen.
  • Vergleiche deine Abmessungen mit der Maßtabelle von La Maison Victor und passe dein Schnittmuster an, wo dies erforderlich ist.

2. Was musst du tun, wenn du oben eine andere Größe hast als unten?

In dem Fall verbindest du zwei verschiedene Größen miteinander. Eine einfache Möglichkeit ist, beide Größen vollständig zu übertragen und sie dann in der Taille graduell ineinander verlaufen zu lassen.

3. Muss man unbedingt eine Schneiderpuppe haben, wenn man viel näht?

Nicht unbedingt, vor allem wenn man weiß, dass sie nicht günstig ist. Statt einer Schneiderpuppe gibt es einen einfachen Trick, um zu prüfen, ob dein Schnittmuster die richtige Größe hat: Sobald du alle Teile ausgeschnitten hast, klebst du die Schulter- und Seitennähte zusammen. Dann ziehst du ein altes  und eng anliegendes T-Shirt an und steckst alle Schnittmusterteile aus Papier an deinen Körper. Am besten verwendest du qualitativ hochwertiges Schnittmusterpapier, das nicht zu schnell reißt. Auf diese Weise wird es konkreter und du siehst sofort, ob das Schnittmuster die richtigen Ausmaße für deinen Körper hat.

4. Der absolute Tipp: zuerst eine Version aus Nesselstoff nähen

Willst du wirklich sichergehen, dass dein (Kleidungs-) Stück passt? Dann nähst du eine Testversion aus Nesselstoff. So bist du sicher, dass die Größe gut sitzt und du kannst eventuelle neue, noch nicht vertraute Nähtechniken ausprobieren.

Vielen Dank an Marijke Van Hecke von Gradacom. Sie und ihr fünfköpfiges Team gradieren alle Schnittmuster von La Maison Victor. Sie wissen wie kaum ein anderer, wie ein Schnittmuster am besten zur Geltung kommt.

Psst, an alle Schneider*innen: Das hier könnte euch auch interessieren: